Zur mobilen Webseite zurückkehren

Geduldiges Warten

vom 01.04.2020
von Rainer J. Ott, Marktheidenfeld-Michelrieth

Mit 88 Jahren fällt es leicht, zu Hause zu bleiben.

Klugerweise kommt seit Jahren das Essen auf Rädern von Haus Lehmgruben. Den fitten Oldtimer-Saab mit über 300 000 Klometern habe ich an meinen Nachbarn, der mich zu Besorgungen fährt, zum Gebrauch überlassen. Die Zeitung teilen wir; das Telefon beziehungsweise Handys sind ein Glücksfall. Von den Nachbarn der anderen Seite bekomme ich Pfannkuchen und freundliche Grüße.

Mit meinen Kindern habe ich bis jetzt noch keinen Kontakt, die Anrufe laufen in der Regel über meine Frau, die sich bis jetzt noch nicht rührt. Tochter Martina leitet einen Dressurstall in England, mal sehen. Selber Großvater, warte ich geduldig auf die Reaktion der Jüngeren.

Stärke beziehe ich aus dem Glauben im Universellen Leben und dass Gottvater alles »neu macht«. Mein Gottesdienst besteht in Bibelarbeit, da ich weder einen Fernseher noch ein funktionierendes Radio habe.

Menschen, die Hilfe brauchen, versuche ich per Telefon zu helfen. Einer Freundin, deren Mutter mit 98 Jahren in Leipzig verunglückte, versuche ich durch wunderbare Bildberichte aus Sachsen Licht in den Alltag zu bringen.

Wir leben in einem medizinischen Kriegszustand, den wir durch unser Wohlleben und unsere Unduldsamkeit selbst verursacht haben. Wir können nur häuslich kreativ sein, frische Luft schnappen, Schiele Bäder anwenden, viel trinken und auf bessere Zeiten hoffen mit Gottes Hilfe!!!

______

Alle Beiträge des Erzählprojektes »Die Liebe in Zeiten von Corona«

______

Jeden Morgen kostenlos per E-Mail: Spiritletter von Publik-Forum

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.