Zur mobilen Webseite zurückkehren

Frauen arbeiten, Kirche nicht

von Britta Baas vom 01.05.2019
Der 1. Mai ist der Tag der Arbeit – und ein Feiertag. Grund genug, über Frauen in der Kirche nachzudenken. Speziell in der katholischen. Denn da gilt für sie: keine Gleichstellung, keine Chancen, aber viel Arbeit. Die Kirche in der Krise setzt auf fleißige Arbeiterinnen im Weinberg – die jetzt streiken
Da ist sie, die Kirche! Aber was tut sie nur? Viele Frauen entfernen sich innerlich immer weiter von ihr. Foto: pa/dpa/ Daniel Kalker)
Da ist sie, die Kirche! Aber was tut sie nur? Viele Frauen entfernen sich innerlich immer weiter von ihr. Foto: pa/dpa/ Daniel Kalker)

Am 11. Mai beginnt, was im Arbeitsrecht der Kirche nicht vorgesehen ist: ein Frauenstreik. Streik: Das bedeutet in der normalen Arbeitswelt, die Aufgaben, die man zu erledigen hat, mal nicht zu erledigen. Öffentlich zu protestieren gegen schlechte Arbeitsbedingungen. Bessere zu fordern. Und erst wieder zur Arbeit zu gehen, wenn etwas erreicht ist.

»Normal« ist im Punkto Arbeit aber in der Kirche wenig. Beide Großkirchen in Deutschland folgen dem »Dritten Weg«; Streik ist ausgeschlossen. Für die katholischen Frauen liegt die Sache aber noch ganz anders: Die Initiatorinnen des Streiks sind mehrheitlich Ehrenamtlerinnen. Das heißt: Die Kirche gibt ihnen für ihre Arbeit sowieso (fast) nichts. Für dieses Nichts sind viele seit Jahrzehnten fleißig: leiten Kindergruppen und Kommunionkurse, spielen die Orgel im Gottesdienst, sitzen in kirchlichen Gremien, schlagen sich mit dem Erhalt ihrer Kirchengemeinde herum. Oft genug legt ihnen dabei die kirchliche Verwaltung noch Steine in den Weg. Frauen tragen hohe Verantwortung und werden verantwortlich gemacht: Wehe, sie machen ihren »Job« nicht professionell! Dann kann es sogar passieren, dass man auch mal einen Anwalt braucht, um sich im Ehrenamt für die Kirche nicht von der Kirche wegen schlecht erfüllter Aufgaben rechtlich belangen zu lassen.

Seit der Erfindung der XXL-Gemeinden in Deutschland, die die Großstruktur zur Ideallösung

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen