Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2019
Homosexualität und Kirche
Wo ist das Problem?
Der Inhalt:

Bibel und Homosexualität
Eine Auslegung der neutestamentlichen Stellen

von Martin Ebner vom 30.12.2019
Paulus kritisiert in Briefen die gleichgeschlechtliche Sexualität. Dient das Neue Testament zur Rechtfertigung von Homophobie?
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Vorstellung von Homosexualität im Sinne einer einvernehmlich gestalteten Beziehung steht in der Antike nicht zur Debatte. Aussagen zum gleichgeschlechtlichen Sex finden sich im gesamten Neuen Testament nur und einzig in den Paulusbriefen. Selbst das Matthäusevangelium, nach dem sogar die kleinsten Gebote des jüdischen Gesetzes einzuhalten sind (vergleiche Mt 23,23), verliert kein einziges Wort darüber. Im Gegenteil. Gemäß Mt 25,31-46 kann man sich darauf verlassen: Nach der sexuellen Orientierung wird im Letzten Gericht nicht gefragt. Bedeutsam ist allein, ob ich für Menschen in Not ein Herz hatte und barmherzig zu anderen war. Danach entscheidet sich alles, oft zur Überraschung derer, die sich bis dahin für »gerecht« gehalten haben. Also: Zu sagen, das Neue Testament verbiete gleichgeschlechtlichen Sex, entspricht

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.