Zur mobilen Webseite zurückkehren

Ein Tag voller Überraschungen

vom 10.05.2020
von Lilith Felis Misselwitz, 9 Jahre alt, Berlin
Die Zeichnung von Lilith zu ihrer Geschichte (Foto: Privat)
Die Zeichnung von Lilith zu ihrer Geschichte (Foto: Privat)

Das Coronavirus freute sich auf einen wunderschönen Tag, an dem es wieder ganz viele Menschen anstecken wollte. Schnell kletterte es auf eine Türklinke und kicherte böse: »Ach, ihr dummen Menschen, heute seid ihr mal wieder dran.« Fröhlich wartete es darauf, sich auf einen Menschen zu stürzen.

Das Coronavirus hörte Schritte, es machte sich bereit zum Absprung. Doch was war das? Es landete nicht wie sonst in Auge, Nase oder Mund, nein! Es rutschte auf dem glitschigen Körper ab! »Hilfe!«, rief das Coronavirus, »rettet mich!« Sofort schoss eine Schar Coronaviren um die Ecke und fing das kleine Coronavirus auf. Aber wie sahen die anderen denn aus? Jeder von ihnen hatte mindestens ein Dutzend blauer Flecken! »Schau nicht so«, sagte Tante Corinna etwas gekränkt, »nicht alle hatten das Glück, aufgefangen zu werden!« »Aber was ist nur los?«, fragte unser Coronavirus sehr verwirrt. Da trat seine Cousine Coro nach vorne: »Naja, wir haben eine gute und eine schlechte Nachricht. Welche willst du zuerst hören?« Nach kurzem Überlegen sagte unser Coronavirus: »Zuerst die schlechte, damit ich mich danach noch freuen kann.« Coro holte tief Luft: »Die Menschen haben gegen uns einen Impfstoff entwickelt!« Sie sah ihn traurig an. »Aber dann werden wir ja sterben!«, rief er. »Nein, nein«, sagte da Tante Corinna, »höre dir erst die gute Nachricht an. Na, erzähle es ihm schon.« Da begann Coro zu erzählen: »Wir haben mal probiert, wie Holz schmeckt, und es ist köstlich! Sogar besser als Menschen!« »Komm mit!«, riefen die Coronaviren da fröhlich. Unser Coronavirus überlegte nicht lange, schnell rannte er seinen Freunden hinterher.

______

Alle Beiträge des Erzählprojektes »Die Liebe in Zeiten von Corona«

______

Jeden Morgen kostenlos per E-Mail: Spiritletter von Publik-Forum

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.