Zur mobilen Webseite zurückkehren

Du siehst mit Abstand am besten aus!

vom 29.04.2020
von Constanze Schwuchow

Du siehst mit Abstand am besten aus! Wann haben Sie diese Worte das letzte Mal gehört? Sie schmeicheln der Seele, nicht wahr? In diesen Tagen bekommt dieser Ausdruck noch weitere Perspektiven, einige meiner Gedanken möchte ich mit Ihnen teilen.

Wir sind alle aufgefordert, auf Distanz zu bleiben. Das löst ganz unterschiedliche Reaktionen aus. Für den einen streut es Misstrauen zwischen Menschen, andere freuen sich, endlich dieser ständigen Küsschengeberei zu entfliehen. Nähe-Distanz-Themen begleiten mein Leben. Wie oft gebe ich einem Menschen die Hand, ohne ihm wirklich anzuschauen. Mit der eingeübt-automatischen Umarmung überschreite ich womöglich unsichtbare Grenzen, ohne wahrzunehmen, wie es meinem Gegenüber damit geht. Ist sie, ist er damit einverstanden? Und dann wird mir bewusst, dass es Menschen gibt, die mir so am Herzen liegen, dass die Umarmung einfach geschieht. Dafür bin ich dankbar – auch für die Worte meines Cousins, der mich nach der Beerdigung meines Vaters, die im März im kleinsten Familienkreis stattfinden musste, anrief, um mir zu sagen, dass er mich gerne in den Arm genommen hätte … Das tut mir gut!

Braucht es den körperlichen Kontakt, um sich nah zu fühlen? Dazu ein klares »Ja-auch«. Und doch ist körperliche Nähe keine notwendige Voraussetzung – auch keine hinreichende! Wie schön ist es, in den Armen gehalten zu werden, wir alle kennen dieses Bedürfnis nach Geborgenheit. Ich kenne aber auch die Nähe, die keine ist – ohne Empathie, Leere zwischen eigentlich Vertrauten …

So lehrt uns auch diese Situation, achtsam zu sein! Es gibt viel zu ent-decken. Lasst uns alle Decken des »Social Contacting« lüften. Traue ich mich, aus meiner Deckung zu kommen? Mich mit Abstand betrachten zu lassen? Ohne Decke? Ohne Schutz? Mit Abstand sieht man vieles klarer! Auch ich kann die neue Perspektive auf mein Gegenüber nutzen, um das Bild zu vergrößern, den Fokus zu verlagern … Eine Bereicherung? Ich lasse mich überraschen!

Wir sind miteinander verbunden! Das ist meine feste Überzeugung, nicht erst seit dem Eintreffen des Briefes einer Freundin aus vergangenen Tagen – gerade gestern hatte ich an sie gedacht!

Anzeige

Begegnungen mit Worten und Blicken gewinnen an Bedeutung! Und auch die für das Auge unsichtbaren Verbindungen werden offenbar!

Die Frau mit Mundschutz vor mir an der Kasse weist die Kassiererin darauf hin, dass sie lächelt! Wie schön, dass auch ihre Augen Freundlichkeit ausstrahlen!

Mit diesen Gedanken verbinde ich Grüße in dieser österlichen Zeit! Auferstehung geschieht – vielleicht erkennen wir es mit Abstand leichter!

______

Alle Beiträge des Erzählprojektes »Die Liebe in Zeiten von Corona«

______

Jeden Morgen kostenlos per E-Mail: Spiritletter von Publik-Forum

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.