Zur mobilen Webseite zurückkehren

Die Zeiten ändern sich, sang Dylan ...

vom 27.05.2020
von Roswitha Gräfen-Pfeil, Mosbach
Markierungen zum richtigen Anstellen (Foto: Gräfen-Pfeil)
Markierungen zum richtigen Anstellen (Foto: Gräfen-Pfeil)

Auf dem Markt

Du sitzt auf der Mauer am Rande des Marktplatzes.
Um dich sind fremde Menschen, die geschäftig umhergehen,
manche schlendern ohne erkennbares Ziel.
Der Gemüsebauer überzeugt eine nörgelnde Kundin
und lacht gleich darauf mit einer anderen.
Es riecht nach Sellerie, Äpfeln und Knoblauch.
Die Luft ist erfüllt mit Lachen und Stimmengewirr.
Drei Männer im Rentenalter stehen seit geraumer Zeit schon
und stecken heftig gestikulierend die Köpfe zusammen.
Einer geht einige Schritte weiter, dann zögernd zurück und redet weiter.
Eine dunkel gekleidete Frau verkauft selbst gezogene Tulpen,
die sie in Zeitungspapier einwickelt.
Ein Kind hüpft auf einem Bein um eine Pfütze am Blumenstand,
springt dann mit beiden Füßen hinein und lacht.
Du lachst mit dem Kind, lächelst die Vorübergehenden an,
manchmal bekommst du ein Lächeln zurück.

Auf dem Markt April 2020

Es herrscht Maskenpflicht auf dem Marktplatz der Kleinstadt. Alle Münder und Nasen sind verdeckt.
Eine seltsame Atmosphäre bestimmt die Szene.
Zwei Männer und eine Frau des kommunalen Ordnungsdienstes stehen an den Seiten und beobachten das Marktgeschehen.
Einen eilig vorbeihuschenden Mann machen sie auf die fehlende Maske aufmerksam, heute noch ohne Strafgebühr.
Es gibt kein Stimmengewirr oder lautes Lachen.
Drei ältere Männer stehen nirgends. Sie müssten ja auch Masken tragen und dürften nicht näher als in zwei Meter Abstand beieinanderstehen.
Lächeln ginge noch mit den Augen, aber wegen des Abstandsgebotes ist es schwer wahrnehmbar.
Außerdem rutschen manche Masken hoch, und die Mimik ist kaum erkennbar.
Es scheint, als hätten die Menschen es eilig, diesen Platz zu verlassen.

______

Alle Beiträge des Erzählprojektes »Die Liebe in Zeiten von Corona«

______

Jeden Morgen kostenlos per E-Mail: Spiritletter von Publik-Forum

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.