Zur mobilen Webseite zurückkehren

Die Liebe zum Frisör

vom 10.03.2021
von Bettina Faber-Ruffing, Flieden

Ich bin meine Haare

Frisöre und Frisörinnen – anscheinend waren sie nie so wichtig wie heute!

Warum ist das so? Diese Frage hat mir keine Ruhe gelassen. Und ich habe die Antwort gefunden.

Wo bleiben im Lockdown bitte schön meine freundschaftlichen Zuwendungen, meine Bestätigungen von Arbeitskolleg*innen, meine ach so notwendigen warmen Duschen?

In der guten alten Zeit erhielt ich sie beim Treffen mit Freund*innen, im Austausch mit Kolleg*innen, in Sätzen wie »Schön war´s« oder »Das mag ich so an dir« oder auch durch einen anerkennenden Blick auf der Straße. Das alles fällt weg.

Wem begegne ich aber immer noch täglich mehrmals? Richtig! Mir selbst – im Spiegel. Aber wenn ich mich auch nicht mehr ansehen mag und mich hässlich finde aufgrund meiner Frisur, dann kann noch nicht einmal ich selbst zu mir sagen: Gut, dass es dich gibt. Du bist okay.

Und was bleibt dann noch von mir übrig?

Männer mit extrem kurzen Haaren setzen den Rasierer etwas höher an. Die Frauen mit langen Haaren lassen dieselben einfach wachsen. Lockenköpfe haben gut reden: Ein Haarschnitt Marke Eigenbau fällt da überhaupt nicht auf. Aber was mache ich als Kurzglatthaarschnittfrau mit Strähnchen? Der Blick in den Spiegel führt täglich zu größerem Entsetzen. Mein Selbstbewusstsein schmilzt dahin wie Schnee in der Sonne.

Tatsächlich – Frisöre und Frisörinnen haben die Gabe, mich wieder aufrichten und mir ein Lächeln ins Gesicht zaubern zu können. Wer kann das sonst in Zeiten wie diesen?

Morgen ist mein Frisörtermin.

______

Alle Beiträge des Erzählprojektes »Die Liebe in Zeiten von Corona«

______

Jeden Morgen kostenlos per E-Mail: Spiritletter von Publik-Forum

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an datenschutz@publik-forum.de.

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
4 Wochen für 9,52 € 0 €.

Ihr digitaler Zugang zu Publik-Forum:

Mehr als 30.000 Artikel kostenlos lesen und die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten.