Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2011
Ingenieure des Lebens
Wohin führt die Synthetische Biologie?
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Die Ängste der Christen in der arabischen Revolution

von Claudia Mende vom 21.09.2011
Interreligiöses Sant?Egidio-Friedenstreffen in München: Die Verständigung zwischen den Religionen ist mühsam
Religionsvertreter für den Frieden: Bundespräsident Christian Wulff in frommer Gesellschaft (Foto: pa/Gebert)
Religionsvertreter für den Frieden: Bundespräsident Christian Wulff in frommer Gesellschaft (Foto: pa/Gebert)

Manche Gegensätze lassen sich nur aushalten, nicht überwinden. Juden, Christen und Muslime haben oft ihre je eigene Perspektive, die kaum auf einen Nenner zu bringen ist. Israelische Juden fürchten um die Zukunft Israels nach dem gewaltsamen Sturm auf die israelische Botschaft in Kairo. Arabische Muslime sehen in der aggressiven Politik Israels das Haupthindernis für den Frieden im Nahen Osten. Christen leiden unter fehlender Religionsfreiheit in Teilen der arabischen Welt. Und europäische Muslime klagen über Ausgrenzung auf dem alten Kontinent, der sich christlich nennt.

Interreligiöses Friedenstreffen von Sant?Egidio in München: Vier Tage lang diskutierten rund 300 Religionsgelehrte und Politiker aus aller Welt unter dem Motto »Zusammen leben - Unsere Bestimmung«, wie sie trotz aller Differenzen in der sich rasch verändernden Welt zu mehr Frieden beitragen können. Bischöfe in vollem Ornat, islamische Theologen mit Turban und langen Gewändern, Rabbiner mit der Kippa, in Orange gehüllte buddhistische Mönche, aber auch zahlreiche prominente Politiker wie Bundeskanzlerin Angela Merkel oder Fatih Mohammad Baja vom Libyschen Übergangsrat redeten und stritten miteinander. Sie einigten sich im abschließenden Friedensappell darauf, dass es keine Alternative zum Dialog gibt, »obwohl die Versuchung groß ist, sich auf sich selbst zurückzuziehen. Die Krise der Weltwirtschaft vergrößert diese Versuchung«.

Katholische Achtundsechziger

Eingeladen hatte die weltweit 40000 Mitglieder zählende Laiengemeinschaft Sant?Egidio zusammen mit dem Erzbistum München. Sant?Egidio wurde 1968 in Rom als sozial-christliche Sch

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen