Zur mobilen Webseite zurückkehren

Der Seele Nahrung schenken

vom 22.07.2020
von Sophia Bergandt
< 1/1 >
Gartenimpressionen (Foto: Sophia Bergandt)
Gartenimpressionen (Foto: Sophia Bergandt)
< 1/1 >

Nun habe ich mich doch entschlossen, ein paar Zeilen zu schreiben. Einmal aus Dankbarkeit für mein Leben, das schon die Kriegsereignisse 1945 in Ostpreußen miterleben musste. ... Corona ist auch eine Sorge, aber diese Bedrohung mit Waffen gibt es nicht. Wir haben die Chance, uns zu schützen und anderen zu helfen mit Wort, Brief und Tat.

Es sind die Begegnungen, die uns beglücken und der Seele Nahrung schenken. Alles hat seine Zeit ... Wir leben in der Zeit der Abgeschiedenheit und tragen eine große Sehnsucht in unseren Herzen.

Ja, wir sind in einer Corona-Zeit, die uns unsere Sinne ins Bewusstsein ruft. So gibt es vieles neu zu entdecken, was bisher durch andere Aktivitäten verdrängt wurde.

Hören:
Den Gesang der Vögel, am Fenster, im Garten,
das Läuten der Glocken,
das Klingeln des Telefons.

Sehen:
Neugierig und bewusst im Garten, die Blütenpracht,
Staunen über die Wunder der Natur unserer Mutter Erde unserer irdischen Heimat.

Heimat:
Welch ein Geschenk in einem grünen Land zu leben.
Trotz Mundschutz begegnen unsere Augen Menschen, die Freude ausstrahlen.
Und unser Lächeln kann viele beglücken.

Berührung:
Schau auf deine Hände.
Was durften sie berühren und wem die Hand drücken.
Wann dürfen wir wieder die Enkelkinder und Kinder umarmen.
Die Sehnsucht wächst.

Alle Sinne ließen viel in unseren Herzen speichern, und jetzt ist die Zeit der Erinnerung. Einen Schatz beherbergt unser Herz, einen kostbaren Schatz. »Alles beginnt mit der Sehnsucht« (Nelly Sachs), möge die Sehnsucht gestärkt werden mit Vertrauen auf Gottes Wege.

______

Alle Beiträge des Erzählprojektes »Die Liebe in Zeiten von Corona«

______

Jeden Morgen kostenlos per E-Mail: Spiritletter von Publik-Forum

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.