Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2014
Der große Traum
Während im Westen die Euro-Angst grassiert, brennen die Osteuropäer für die europäischen Werte
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Das gierige Geld

von Ulrich Duchrow vom 14.02.2014
Alle Bereiche des Lebens stehen heute unter der Herrschaft des Geldes: Die Zivilisation ist kapitalistisch und zerstörerisch geworden. Widerstandspotenzial aber findet sich in den heiligen Schriften der Weltreligionen. Es muss neu entdeckt werden, findet Ulrich Duchrow
Geld oder Leben? Das einträgliche Geschäft der Steuereintreiber im 16. Jahrhundert. Gemälde aus der Werkstatt von Quentin Massys. (Foto: Christie's Images/Corbis)
Geld oder Leben? Das einträgliche Geschäft der Steuereintreiber im 16. Jahrhundert. Gemälde aus der Werkstatt von Quentin Massys. (Foto: Christie's Images/Corbis)

Finanzkrise, Eurokrise, Klimakatastrophe, Sterben der Arten, Ressourcenkrise, Energiekrise, Ernährungskrise, jährlich über vierzig Millionen Tote infolge von Hunger, soziale Krisen – zu viel der Krisen? Mag sein. Aber sie sind nun einmal eine Tatsache. Sie verweisen auf die fundamentale Gefährdung zukünftigen Lebens. Meine These ist, dass alle diese Krisen eine zentrale Ursache haben: Es ist die Zivilisation des Kapitalismus. Ich sage ausdrücklich: Es ist nicht nur die kapitalistische Ökonomie, sondern die gesamte Zivilisation. Denn alle Bereiche des Lebens, Denkens und Fühlens sind inzwischen unter die Herrschaft des Geldes in der Form des Kapitals geraten. Und dieses hat nur ein Ziel: zu wachsen – ohne Rücksicht auf die Folgen.

Diese Tatsache hat seit den 1980er-Jahren auch die weltweite Gemeinschaft der Kirchen beschäftigt. Die radikalste Stellungnahme verdanken wir dem Reformierten Weltbund mit seinem »Bekenntnis von Accra« (2004). In ihm wird die »Ideologie neoliberaler wirtschaftlicher Globalisierung« verurteilt und ein klares Nein zur gegenwärtigen Weltwirtschaftsordnung formuliert. Hoffnungsvoll stimmen aktuell auch die überraschend kritischen Äußerungen von Papst Franziskus und die Ergebnisse der Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen in Busan. Doch gerade die offiziellen deutschen Kirchen haben sich bislang gegen eine klare Positionierung gewehrt und es vermieden, die systemische Verursachung der vielfachen Krisen in der Welt wirklich wahrzunehmen.

Will man diese verstehen und vor allem verhindern, muss man weit in die Geschichte zurückgehen. Nur so kann man die Bauelemente der geldgetriebenen Zivilisation begreifen. Man k

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen