Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2014
Der große Traum
Während im Westen die Euro-Angst grassiert, brennen die Osteuropäer für die europäischen Werte
Der Inhalt:

Archiv zur DDR-Opposition

vom 14.02.2014
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Mehr als 400 frühere DDR-Oppositionelle, Künstler, Wissenschaftler und Politiker haben eine verlässliche und dauerhafte Finanzierung des größten Archivs zur DDR-Opposition gefordert. Zu den Unterzeichnern eines offenen Briefs gehören Wolf Biermann, Rainer Eppelmann, Friedrich Schorlemmer, Freya Klier und Marianne Birthler. 500 laufende Meter Schriftgut, rund 80 000 Fotos, 500 Videos aus Privatbeständen und Leihgaben ehemaliger Bürgerrechtler lagern in den Räumen der Robert-Havemann- Gesellschaft in Berlin und dokumentieren den politischen Widerstand in der DDR. Bislang wurde das Archiv von Einrichtungen und Stiftungen finanziert – mit Projektgeldern für jeweils ein Jahr. »Ein Archiv, das für weitere Generationen wichtig ist, kann man so nicht führen, erhalten und auch nicht erweitern«, sagte Geschäftsführer Olaf Weißbach.