Zur mobilen Webseite zurückkehren

Christen in der AfD?

von Britta Baas vom 25.05.2017
Darf der Kirchentag Vertretern der AfD ein Podium geben? Heftig wurde über diese Frage vor dem Großevent in Berlin gestritten – auch bei den Programm-Machern selbst. In der Sophienkirche war heute zu erleben, wie der Kirchentag sich entschieden hatte. Und was dabei herauskam
Nicht allzu weit vom Brandenburger Tor entfernt liegt die Sophienkirche: Heute war sie Ort einer heftigen und aufschlussreichen Debatte zum Thema "Christen in der AfD?" (Foto: pa/westend61/Tamboly)
Nicht allzu weit vom Brandenburger Tor entfernt liegt die Sophienkirche: Heute war sie Ort einer heftigen und aufschlussreichen Debatte zum Thema "Christen in der AfD?" (Foto: pa/westend61/Tamboly)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Kirche voll, die Kameras diverser Fernsehsender an, klickende Fotokameras. Auf dem Podium, gleich neben der Kanzel, auf der einst im September 1964, in tiefsten DDR-Zeiten, der US-Bürgerrechtler Martin Luther King gepredigt hatte: Anette Schultner vom Bundesverband »Christen in der AfD«. Neben ihr: Liane Bednarz, Juristin und Publizistin. Und Markus Dröge, evangelischer Bischof in Berlin. Und diese drei sollen sich jetzt zwei Stunden am Stück über »Christen in der AfD« unterhalten? Meine Hoffnung setzte ich auf die Journalistin in der Runde, die Moderatorin Bettina Warken. Alles wird darauf ankommen, dass sie die richtigen Fragen stellt – und ausweichende Antworten nicht durchgehen lässt.

Meine Hoffnung wird nicht enttäuscht. Über zwei Stunden hält der Spannungsbogen. Und das liegt nicht

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Hanna Leinemann
13.06.201708:46
Den Organisatoren des Kirchentages ist zu gratulieren. Sie haben gezeigt: Religion gehört zum Leben der Menschen wie die Politik. Wir brauchen keinen Kirchenstaat, aber einen Staat mit Kirchen im weitesten Sinne. - Bei allem bleibt eine Nachdenklichkeit: Vertreter einer politischen Partei mit einem C wie christlich werden in umgekehrter Folge ähnlich unglaubwürdig, wenn sie - wie BIM de Maizière - das bestehende Recht, das sie selber gestaltet haben, enger als eng auslegen und versprochene Einzelfallprüfungen bei Abschiebungen nicht durchführen. - CDU und CSU, zumal sie nicht ausschließlich Christen zu ihren Mitgliedern zählen, sollten auf das C verzichten. -