Zur mobilen Webseite zurückkehren

Protest gegen Segnungsverbot
Bunter Gruß an den Papst

von Michael Schrom vom 31.03.2021
Große Zustimmung zu den Regenbogenfahnen vor katholischen Kirchen. Doch einzelne wurden gestohlen oder angezündet: Pfarrer berichten von Reaktionen aus ihren Gemeinden
< 1/1 >
Spektakuläre Lichtinstallation: Nachdem in Warendorf mehrfach Regenbogenfahnen vor Kirchen abgerissen und gestohlen wurden, fand die Gemeinde der St.. Laurentius-Kirche eine andere Form des Protestes, sie beleuchtet ihren Kirchturm in Regenbogenfarben. Aus Solidarität schloss sich die Stadtgemeinde der Aktion an und taucht auch das benachbarte Rathaus in buntes Licht (Foto: André Auer, Stadt Warendorf / via Peter Lenfers, St. Laurentius)
Spektakuläre Lichtinstallation: Nachdem in Warendorf mehrfach Regenbogenfahnen vor Kirchen abgerissen und gestohlen wurden, fand die Gemeinde der St.. Laurentius-Kirche eine andere Form des Protestes, sie beleuchtet ihren Kirchturm in Regenbogenfarben. Aus Solidarität schloss sich die Stadtgemeinde der Aktion an und taucht auch das benachbarte Rathaus in buntes Licht (Foto: André Auer, Stadt Warendorf / via Peter Lenfers, St. Laurentius)
< 1/1 >
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Aktion, Kirchen mit Regenbogenfahnen zu schmücken, um damit gegen das vatikanische Segensverbot für homosexuelle Paare zu protestieren, weitet sich aus. An immer mehr katholischen Kirchen werden Fahnen und Banner gut sichtbar aufgehängt. Wie reagieren die Gemeindemitglieder darauf?

Das Aufhängen der Regenbogenfahne sei in seiner Gemeinde regelrecht als »Befreiungsschlag gegen antiquierte, von oben herab diktierte Strukturen« wahrgenommen worden, sagt der Wiener Pfarrer Werner Pirkner. Der populäre Münchner Pfarrer Rainer Schießler, dessen Pfarrei im Glockenbachviertel liegt, versteht seine Aktion als einen »bunten Gruß an den Papst«. Er glaubt nicht, dass er von Kirchenoberen genötigt werde, die Flagge wieder einzuziehen, sagte er der Internet

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.