Zur mobilen Webseite zurückkehren

Berliner Luft, Wittenberger Hoffnung

von Britta Baas vom 28.05.2017
Der Kirchentag zum 500. Reformationsjubiläum hat zwei Dinge gezeigt: Die Christen in Deutschland werden weniger. Aber ihre Kraft, die Welt ein Stück menschlicher zu machen als sie ist, ist ungebrochen. Und sie wird gerade jetzt dringend gebraucht
Von Berliner Luft zur Wittenberger Hoffnung: Am Ende des Kirchentags besuchten Zehntausende die Lutherstadt. Beim Festgottesdienst erzählte Bischof Thabo Makgoba aus Südafrika seinen Traum vom Ende des Nazismus und Nationalismus überall auf der Welt. (Foto: pa/westend61/Tamboly)
Von Berliner Luft zur Wittenberger Hoffnung: Am Ende des Kirchentags besuchten Zehntausende die Lutherstadt. Beim Festgottesdienst erzählte Bischof Thabo Makgoba aus Südafrika seinen Traum vom Ende des Nazismus und Nationalismus überall auf der Welt. (Foto: pa/westend61/Tamboly)

Die Sonne strahlt vom Himmel, ein leichter Wind weht, im Hintergrund leuchtet die Silhouette von Wittenberg: Der Festgottesdienst zum Abschluss des Kirchentags auf dem weiten Grün vor der Stadt versetzt das Herz in Freude.

Zehntausende haben sich von Berlin und von anderen Städten und Dörfern aus auf den Weg gemacht, um hier teilzunehmen. Lange wurde gerätselt, wie viele es wohl sein würden; die Kirchentagsleitung rechnete zunächst mit 200.000, korrigierte dann die Zahl deutlich nach unten. Schon in Berlin war der Kirchentag zwar in der Stadt zu spüren, konnte sie aber nicht prägen. Zu groß, zu säkular, zu vielfältig ist diese Metropole, als dass sie sich von einer Gruppe völlig in ihren Bann ziehen ließe. 2003, beim ersten Ökumenischen Kirchentag in Deutschland, war das noch anders gewesen: Selbst Berlin konnte sich da dem Strom der Begeisterten nicht entziehen.

Heute, 14 Jahre später, ist Deutschland säkularer und gleichzeitig multireligiöser geworden. Wir sind ein Einwanderungsland. Und wir sind ein Land der Religionsfreiheit, die auch bedeutet, sich gegen jedes religiöse Lebenskonzept entscheiden zu können. Gott sei Dank! Leben und leben lassen: Nach dieser Devise funktioniert Berlin, und es funktioniert recht gut. Auch ein Kirchentag ändert das nicht (mehr).

Was tun die Christen in Deutschland? Der Kirchentag zum 500. Reformationsjubiläum zeigte, dass sie weder verzagen noch kleinlaut werden. Es gibt viel zu tun, packen wir’s an! Diese Devise durchzog zahlreiche Veranstaltungen – und sie spiegelte sich auch im Abschlussgottesdienst in Wittenberg.

Thabo Makgoba, anglikanischer Erzbischof von Kapstadt, hielt die Predigt voller Esprit. In Gedenken

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen