Zur mobilen Webseite zurückkehren
vom 14.04.2020
von Wenke Röseler

Nachts habe ich schwere Träume. Ich träume vom Zugfahren an den Orten meiner Kindheit. Ich verpasse den Ausstieg und weiß nicht, wo der Weg nach Hause ist. Ich träume, ich will meine Kinder abholen und werde daran gehindert, sodass sie in den Notdienst müssen. Ich bin in fremden Städten: in Berlin, in Tokio. In Cafés sitzen Menschen an Tischen, jeder einzeln. Ich will mich dazusetzen, aber ich darf nicht.

Diese Schwere. Es geht nicht nur mir so. Es rührt mich, als mein alter Vater mir erzählt, dass er träumte, er werde wieder zum Militär einberufen. Er versucht sich rauszuwinden: Kann ein Achtzigjähriger noch eine Waffe tragen?

Am Tag bin ich zu Hause und versuche im Homeoffice zu arbeiten und mit den Kindern Schulaufgaben zu machen. Ich überwinde mich, eine Routine aufrechtzuhalten: kochen, essen, arbeiten, Film schauen, spielen, rausgehen, einkaufen in Schlangen. Vernünftig sein. Abends kommt mein Mann nach Hause, dem gerade immer mehr Aufträge wegbrechen. Ich vermeide es, zu oft Nachrichten zu hören. Immer wieder überkommen mich Momente, wo sich alles irrsinnig anfühlt.

Früh am Morgen, wenn ich noch nicht ganz da bin, gibt es diesen kurzen Moment, wo ich glaube, dass alles gut ist. Meine Träume fallen mir erst später ein. Im Bett liegen und die Vögel hören, nicht denken. Atmen.

______

Alle Beiträge des Erzählprojektes »Die Liebe in Zeiten von Corona«

______

Jeden Morgen kostenlos per E-Mail: Spiritletter von Publik-Forum

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.