Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2012
2012: Wir steigern das Bruttosozialglück
Der Inhalt:

Abschied vom Credo?

von Fulbert Steffensky, Christa, Heinz Schade vom 24.01.2012
Können Christen noch gemeinsam ihr Glaubensbekenntnis beten? Oder gibt es »das« Bekenntnis gar nicht mehr? Darüber streiten Christa und Heinz Schade mit dem Theologen Fulbert Steffensky. Ein Pro- und Contra
»Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen...«: Können diese Worte heute noch von Christen gesprochen werden? Oder haben sich die alten Bilder von Gott längst aus den Seelen geschlichen? (Foto: epd/Schulze)
»Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen...«: Können diese Worte heute noch von Christen gesprochen werden? Oder haben sich die alten Bilder von Gott längst aus den Seelen geschlichen? (Foto: epd/Schulze)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Zu einer heftigen Auseinandersetzung kam es im vergangenen Jahr auf einem Abendforum des Evangelischen Forums Berlin-Brandenburg. Zur Debatte stand die Frage, ob evangelische Christen in den sonntäglichen Gottesdiensten heute überhaupt noch gemeinsam das sogenannte Apostolische Glaubensbekenntnis beten könnten. Aufgeworfen hatten diese Frage kritische Berliner Mitglieder der Evangelischen Akademikerschaft in Deutschland. Ihre Begründung: Die alten Formeln des Credos würden heute nicht mehr verstanden und das, was inhaltlich im Credo ausgesagt werde, von vielen Christen gar nicht mehr geglaubt. In der Tat: Viele Christen tun sich mit dem offiziellen Glaubensbekenntnis der Kirchen schwer. Sie haben sich ihre eigenen Deutungen zurechtgelegt oder wählen einfach aus. Soll man also besser auf das gemeinsame Bekenntnis im evangelischen Got

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Georg Lechner
29.08.2012
Fulbert Steffensky benennt richtigerweise die Voraussetzung für das gemeinsame Beten des Credos. Nach meiner Einschätzung ist diese aber nur selten gegeben. Wie oft befinden wir uns denn in einer Gemeinschaft "Aufgeklärter", die ebenso wissen, dass der Geist, von dem Jesus empfangen wurde, in Jesu Muttersprache weiblich besetzt ist und daher dieses "empfangen vom Heiligen Geist" als eine augenzwinkernde Absage an ein biologistisches Missverstehen gesprochen werden kann? Es ist schließlich auch ein Unterschied, ob von der geburtshilflichen Abteilung eines Krankenhauses als "Storchenstation" gegenüber Erwachsenen oder gegenüber Kindern (wo es sich meiner Meinung nach verbietet) gesprochen wird.