Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2021
Mensch werden
Die geheimnisvolle Macht der Verletzlichkeit
Der Inhalt:

Wunden, die verbinden

von Hildegund Keul vom 26.12.2021
Die Flut im Ahrtal, die Pandemie: Erstaunlich viele Menschen lassen sich anrühren und helfen selbstlos. Wer sich auf solche Weise verletzlich macht, schafft Menschlichkeit. In diesem Wagnis liegt das Geheimnis von Weihnachten
Gemeinsam geht’s besser: Immer wieder erstaunt, wie empathisch, solidarisch und hilfsbereit viele Menschen gegenüber anderen Menschen in Not sind (Foto: istockphoto / www.peopleimages.com9
Gemeinsam geht’s besser: Immer wieder erstaunt, wie empathisch, solidarisch und hilfsbereit viele Menschen gegenüber anderen Menschen in Not sind (Foto: istockphoto / www.peopleimages.com9
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

6 Monate zum Preis von 5
  • Digitalzugriff sofort und gratis
  • Zugriff auf mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum in Ihrem Briefkasten und als E-Paper/App
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten

Am 1. Dezember 2020 fuhr ein Mann gezielt mit einem Auto auf Menschen zu, die in der Trierer Fußgängerzone unterwegs waren. Er tötete sechs von ihnen und verletzte mehr als zwanzig weitere teils sehr schwer. Viele Menschen blieben traumatisiert zurück. Eine so gnadenlose Tat bleibt unbegreiflich und lässt den Atem stocken. Zugleich aber geschah in diesen Minuten etwas Überraschendes. Als Polizei und Sanitätsteams eintrafen, war kein Verletzter ohne Beistand. Mitten im unfassbaren Grauen standen Menschen, die zufällig da waren, ihren Nächsten bei. Sie leisteten Erste Hilfe, ließen niemanden in Schmerz, Angst und Verzweiflung allein. Sie wichen dem Schrecken und dem eigenen Schmerz nicht aus. Sie setzten in der Unmenschlichkeit einer Amokfahrt ein leuchtendes Zeichen der Humanität.

Um diese Humani

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Karlfrieder Walz
28.01.2022
»Wunden, die verbinden«, es ist ein faszinierender Gedankengang, den Hildegund Keul entwickelt. Dem kann ich gerne folgen. Allerdings verwundert es mich, dass sie Schwierigkeiten mit der deutschen Sprache hat. »Verschmerzen« hält sie für ein ausdrucksstarkes deutsches Wort, dem stimme ich zu. Aber warum gebraucht sie in dem Beitrag mindestens sieben Mal den Begriff »Vulnerabilität« und mehrfach »empathisch«. Auch dafür gibt es starke deutsche Wörter wie »verletzlich, verwundbar« und »einfühlbar, Einfühlungsvermögen«.
Monika Doberschütz
28.01.2022
Hildegund Keul hat hier ein ganz neues Geheimnis von Weihnachten entdeckt: das »Wagnis des Sich-verletzlich-Machens«. Dazu benutzt sie die legendarisch poetische Weihnachtsgeschichte, als wäre es eine historisch nachprüfbare Wahrheit. Und schließlich kommt auch noch Gott als »neugeborenes vulnerables Kind zur Welt«. Eine lehrende Professorin an einer Universität sollte mit der europäischen Aufklärungsgeschichte nicht unvertraut sein. Oder gilt das nicht für katholische Fakultäten?