Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2021
Mensch werden
Die geheimnisvolle Macht der Verletzlichkeit
Der Inhalt:

Produktion von Rindfleisch gefährdet Indigene

vom 17.12.2021
Brasilien: Rinderherde auf brandgerodeter Amazonasfläche (Foto: Paralaxis/Alamy Stock Photo)
Brasilien: Rinderherde auf brandgerodeter Amazonasfläche (Foto: Paralaxis/Alamy Stock Photo)

Die Piripkura, die im Amazonas-Gebiet von Brasilien leben, sind eines der bedrohtesten unkontaktierten Völker der Welt. Nun haben Luftbilder eines Forschungsflugs über ihr Territorium gezeigt, dass Eindringlinge illegal in ihrem Gebiet aktiv sind und es für die Produktion von Rindfleisch zerstören. Dabei handelt es sich um eine eklatante Verletzung einer sechsmonatigen Notfallverordnung zum Schutz ihres Landes, die im vergangenen September erneuert worden ist und allen Außenstehenden das Betreten des Territoriums streng verbietet. Die Außenwelt weiß lediglich von zwei in diesem Territorium lebenden Mitgliedern der Piripkura – doch es ist anzunehmen, dass sich weitere Angehörige des indigenen Volkes in dem Gebiet befinden. Viele Piripkura sind in der Vergangenheit bereits bei Massakern ermordet worden. Elias Bigio von der Organisation Operação Amazônia Nativa sagte zu den Aufnahmen: »Das Gebiet, das wir überflogen haben, ist für die Produktion von Rindfleisch gerodet worden. Dieses indigene Territorium und die darin lebenden Piripkura sind in großer Gefahr. «

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 24/2021 vom 17.12.2021, Seite 24
Mensch werden
Mensch werden
Die geheimnisvolle Macht der Verletzlichkeit

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie Publik-Forum vier Wochen kostenlos testen. Vielen Dank.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.