Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2021
Mensch werden
Die geheimnisvolle Macht der Verletzlichkeit
Der Inhalt:

Leserbrief
Die Triebkraft der Welt

vom 17.12.2021

Zu: »Gottesfragen: Der Himmel, das Werk deiner Hände?« (22/21, Seite 37)

Was wir in unserer realen Welt an Ereignissen (vom Verkehrsunfall bis zum Sternentod) erleben, ist kausal mit den Mitteln der Physik nachzuvollziehen, ohne dass die »Hypothese Gott« benötigt wird. Insoweit war es Ihnen ein Leichtes, die Frage nach der Vereinbarkeit von Gottesglaube und Physik zu beantworten. Dies gilt wohl auch bei vielen Phänomenen, die unsere Vorstellungskraft übersteigen (zum Beispiel Unendlichkeit des Kosmos). Für den Anstoß des »Urknalls« fehlt jedoch diese Kausalität. Wenn für den Anstoß des Ganzen keine Kausalität anzugeben ist, so zeigt sich dort doch ein Anfang, eine Veränderung, eine Richtung, eine Triebkraft und das hinreichende Potenzial für seine Verwirklichung. Ist etwas davon nicht allen Akten zu eigen bis zur kleinsten Bewegung einer Mikrobe? Darin Akzeptanz für sich und das Ganze zu finden kann jeden berühren und bei der Suche nach dem Sinn des Lebens hilfreich sein. Georg Grathwohl, Bremen

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 24/2021 vom 17.12.2021, Seite 58
Mensch werden
Mensch werden
Die geheimnisvolle Macht der Verletzlichkeit

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie Publik-Forum vier Wochen kostenlos testen. Vielen Dank.

Joachim Negel schreibt unter anderem: »Immerhin ist die Bibel doch Gottes Wort.« Das meinen Sie ja nicht wirklich! Das abschließende »Wort des lebendigen Gottes« nach den Lesungen stört mich schon seit Jahren. Als Mitglied einer Liturgiegruppe habe ich es einmal »geschafft«, dass die Lektorinnen für einige Jahre an dieser Stelle mit den Worten »Das sind Worte aus der Bibel« gelesen haben. Dann sind die neuen Lektionare erschienen und wie tönt es jetzt wieder? »Das sind Worte des lebendigen Gottes.« Muss das sein? Das ist doch gerade so »obsolet« wie die »Weltentstehungs- und Welterklärungstheorie«, wie Sie schreiben. Joseph Christen-Zwyssig, CH-Altdor

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.