Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2019
Respekt. Vertrauen. Versöhnung
Was der Mensch zum Leben braucht
Der Inhalt:

Erschwert die Spekulation!

von Wolfgang Kessler vom 20.12.2019
Wie eine wirksame Finanztransaktionssteuer aussehen muss

Hinter der Finanztransaktionssteuer steckt eine bestechende Idee: An den Börsen wechseln in jeder Millisekunde 80 000 Finanzprodukte den Besitzer. Diese Umsätze besteuert der Staat mit 0,1 Prozent. Das soll den Hochgeschwindigkeitshandel bremsen und hohe Einnahmen gerieren, die zur Bekämpfung der globalen Armut eingesetzt werden könnten.

Mit dieser Ursprungsidee von attac hat das Konzept einer Börsensteuer von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) kaum etwas gemeinsam. Geht es nach ihm, sollen Deutschland und neun andere EU-Länder nur den Kauf von Aktien finanzstarker Unternehmen mit 0,2 Prozent des Aktienwerts besteuern – hochspekulative Finanzprodukte sind ausgenommen. Wer Aktien im Wert von tausend Euro kauft, zahlt zwei Euro an den Staat. Mit den zusätzlichen Einnahmen in Höhe von 1,5 Milliarden Euro für

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen