Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2019
Respekt. Vertrauen. Versöhnung
Was der Mensch zum Leben braucht
Der Inhalt:

Atomgrab auf Atoll wird brüchig

vom 20.12.2019

Sandstrände, türkisfarbenes Meer – die Marschall-Inseln im Pazifik machen sich in Urlaubsprospekten gut. Doch die Idylle trügt, zumindest auf dem kleinen Eiland Runit, das zu ihnen gehört. Denn dort gibt es einen untertassenförmigen Betonbunker von rund hundert Metern Durchmesser, in dem 85 000 Kubikmeter atomarer Abfall lagern. Die Los Angeles Times berichtet nun, dass der steigende Meeresspiegel dem fünfzig Zentimeter dicken Betondeckel aus den 1970er-Jahren zusetzt (www.latimes.com/projects/marshall-islands-nuclear-testing-sea-level-rise/). Sollte er brechen, gelängen nukleare Abfälle ins Meer. Bereits vor zwei Jahren zeigte ein australisches TV-Team, dass sich in der Kuppel Risse gebildet haben. Das Problem: Die Halbwertszeit des Plutonium 239 beträgt 24 000 Jahre. Und die USA, die den verstrahlten Schutt produziert haben, fühlen sich laut LA-Times für das als Provisorium gedachte Lager nicht zuständig.

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen