Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2016
Warum ich (nicht) bete
Der Inhalt:

Der wirkliche Jesus

von Klaus Wengst vom 16.12.2016
Die Suche nach dem »historischen Jesus« sagt vor allem etwas über diejenigen, die ihn finden wollen.Den jüdischen Evangelien tun sie Unrecht
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Das Weihnachtfest erzählt von Jesu Geburt. Doch die Geschichten über den Anfang des Lebens Jesu sind – rein historisch betrachtet – wertlos. Nur das Matthäus- und das Lukasevangelium erwähnen die Geburt, und selbst diese beiden Erzählungen sind miteinander unvereinbar. Dazu kommen all die historischen Unwahrscheinlichkeiten und Widersprüche. Die Funktion der Geburtserzählungen ist aber eine ganz andere: Sie wollen zeigen, wie durch Jesus Gott in der Welt wirkt. Das lässt sich nicht als historisches Faktum berichten.

Ist der »wirkliche« Jesus also tatsächlich einer, der erst mühsam aus den Zeugnissen der neutestamentlichen Texte – und oft genug gegen sie – herausdestilliert werden muss? Ich glaube, dass die Fragen, wer Jesus wirklich war, was er gesagt und geglaubt hat, in die Irre führen, wenn m

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.