Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2015
Friede auf Erden!
Navid Kermani über die Macht der Feindesliebe und das Geheimnis Gottes
Der Inhalt:

M
wie Museum: Zeitzeuge Spielzeug

von Kerstin Söder vom 18.12.2015

Nürnberg. Die Schlossstraße war schon immer teuer: Im Monopoly von 1954 kostet sie 8000 DM. Armselig und mager wirkt dagegen die Lumpenpuppe von 1945. Doch für das Kind, dem sie gehörte, war sie ganz sicher unbezahlbar.

Es sind nicht nur die zauberhaften historischen Puppenstuben aus dem 19. Jahrhundert mit ihren kunstvollen Möbeln, zarten Vorhängen und detailreichen Nachbildungen, die die Besucher des Spielzeugmuseums Nürnberg in ihren Bann ziehen. Auch die einfach bemalten Holzklötze und bunten Holzpuzzles lassen ihre Zeit wieder lebendig werden. Denn auch im Spielen wird Geschichte sichtbar: Blechspielzeug aus der Kolonialzeit etwa formt die Straußenpost in Zulu oder eine Mandarin-Sänfte nach. Kindernähmaschinen für »Die kleine Reformschneiderin« und f

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen