Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2014
Handeln, als ob es das Gute gäbe
Weihnachten
Der Inhalt:

Leserbriefe

vom 19.12.2014

Mutig gegen Mainstream

Zu: »Bildung statt Bologna!« (22/14, Seite 12-15)

Als ich das Interview mit Professor Dieter Lenzen las, dachte ich, endlich mal eine klare Ansage, mutig gegen den Mainstream. Als ich dann die anschließende »persönliche Replik« von Elisa Rheinheimer-Chabbi las, ärgerte ich mich. Ich fragte mich, ob das Anliegen von Lenzen überhaupt verstanden wurde? Sicherlich kann ich die »Kritik« nachvollziehen, aber nicht als Replik! Bei immer mehr Gleichmacherei ist es mehr als erfreulich, wenn jemand an Grundlagen erinnert und nicht nur an den Profit einer Bildung für bestimmte Interessen. Das sollte eigentlich unterstützt und nicht sofort – grundlos – zerredet werden. Warum muss eine Redaktion in dieser Form reagieren?! Schade, so ist das völlig übers Ziel hinausgeschossen. Werner Dybowski, Bottrop

Bildung ist Menschenbildung, Persönlichkeitsbildung, wie Dieter Lenzen sagt. »Lasst uns Menschen werden!«, sagt uns Johann H. Pestalozzi, der große Schweizer Pädagoge. Er verstand darunter den selbstständigen, verantwortungsbewussten Menschen. Ich bin ein historisches, soziales und personales Wesen. Ich trage Verantwortung gegenüber der Geschichte, der Gesellschaft und mir selbst. Der religiöse Mensch sieht sich als transzendentales Wesen in der Verantwortung vor Gott. »Wir in die Freiheit geworfenen Lebewesen« (Sören Kierkegaard) müssen erkennen, dass der Preis unserer Freiheit der Irrtum ist. Wir sind stets Lernende. Bildung darf nicht in Einbildung steckenbleiben.

Richard Steinhauser, Sigmarszell

Missverständnis

Zu: »WG sucht Nachfolger« (22/14, Seite 62)

Ihr habt die Informationen einer E-Mail entnommen, in der wir um Mitarbeit bei einem Buchprojekt bitten. Bei Euch wird daraus ein öffentlicher Aufruf, die »Herberge für Heimatlose«, wie Ihr die WG nennt, fortzuführen. Ich erkenne Euren guten Willen, doch ist dies ohne Rückfrage aus meiner Sicht übergriffig. Christian Herwartz S. J., Berlin

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen