Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2014
Handeln, als ob es das Gute gäbe
Weihnachten
Der Inhalt:

Kochen für den Frieden

von Barbara Tambour vom 19.12.2014
Nächstenliebe geht durch den Magen – bei der »Cuisine sans frontières«
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Im Calabash wird mehr als nur gegessen. Das Gasthaus im Nordwesten Kenias, gelegen an Ostafrikas Fernstraße A1, ist der einzige Ort weit und breit, an dem die verfeindeten Stämme der Pokots und der Turkana einander treffen, ohne aufeinander zu schießen. Jüngst kam es dort zur denkwürdigen Begegnung der beiden Clanchefs, Chief Sarah und Chief Daniel. Es gab Ziegeneintopf. Den hatte David Höner gekocht. Der 59-jährige Schweizer Koch hat 2005 Cuisine sans frontières gegründet, die Organisation »Küche ohne Grenzen«. Sein Credo: »Nächstenliebe geht durch den Magen.« Seine Mission: Die gute Gasthauskultur in unwirtliche Gegenden bringen, Begegnungen ohne Gewalt ermöglichen an sozialen Brennpunkten in aller Welt.