Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2014
Handeln, als ob es das Gute gäbe
Weihnachten
Der Inhalt:

Freunde für zwei Tage

von Dirk Baas vom 19.12.2014
Am Heiligen Abend des Jahres 1914 lassen Tausende Soldaten plötzlich die Waffen ruhen. Sie tauschen Geschenke aus, singen Lieder und beerdigen gemeinsam die Toten. Warum konnte aus dem kleinen Weihnachtsfrieden kein großer Friede werden?
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Deutsche, Briten, Belgier und Franzosen liegen sich in den flämischen Schützengräben gegenüber. Zerschossen und aufgewühlt ist die Landschaft. Im feuchtkalten Morast der Minenfelder verwesen die Körper Tausender gefallener Soldaten. Zu gefährlich ist es, sie aus dem oft nur einige Dutzend Meter breiten Niemandsland zu bergen. Durch die endlosen Schützengräben kriecht unaufhaltsam die Winterkälte. Stumpf vegetieren die Landser vor sich hin. Der britische Gefreite Frederick W. Heath sitzt trübselig in seinem Unterstand. In Gedanken ist er in der fernen Heimat. Er sinnt darüber nach, wie wohl seine Familie das Fest begeht – ohne ihn. Aus seinen Aufzeichnungen, die am 9. Januar 1915 in der britischen »North Mail« erschienen, wissen wir, wie es zum legendären Weihnachtsfrieden kam, zu den seltsamsten Stunden des Ersten Weltk