Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2014
Handeln, als ob es das Gute gäbe
Weihnachten
Der Inhalt:

Europa, die Vierte Welt

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 19.12.2014
»Sie werden wie Sklaven behandelt«: In einer aufrüttelnden Graphic Novel beschreibt der finnische Autor Ville Tietäväinen das Schicksal illegaler Einwanderer in Spanien
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Tietäväinen, worum geht es in »Unsichtbare Hände«?

Ville Tietäväinen: Es geht um die Gründe, weshalb so viele Nordafrikaner ihre Heimat verlassen, um in Europa ihr Glück zu suchen. Und es geht um die furchtbaren Bedingungen auf den Gemüseplantagen in Spanien, auf denen viele von ihnen landen. Im Mittelpunkt steht aber auch das Thema Identität. Was passiert mit jemandem, dem das Recht abgesprochen wird, zu existieren? Der sich physisch und mental an die »neue Welt« anpassen muss? Der nicht mehr er selbst sein darf?

Wie kamen Sie als Finne darauf, sich ausgerechnet mit nordafrikanischen Einwanderern zu beschäftigen?

Tietäväinen: Das war aus