Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2014
Handeln, als ob es das Gute gäbe
Weihnachten
Der Inhalt:

Ein Intendant, ein Wort

von Britta Baas vom 19.12.2014
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Warum will einer unbedingt nach Rom? Natürlich, um den Papst zu treffen! Aber für Christoph Nix, Intendant des Stadttheaters Konstanz, gab es in diesem Jahr noch einen anderen Grund. Im November war es genau 600 Jahre her, dass in Konstanz ein Konzil eröffnete wurde, das ein Reformkonzil sein wollte – jedoch am eigenen Anspruch in manchem scheiterte. Einer der schrecklichsten Momente: die Verbrennung des Reformators Jan Hus am 6. Juli 1415. »Ich denke, dass Hus seiner Zeit so weit voraus war, dass er – anders als Luther hundert Jahre später – keinen Schutz genossen hat«, sagt Christoph Nix. Luther sei im Protestantismus gut aufgehoben, Hus dagegen brauche »die Zuwendung des Theaters«, das »sich immer derer annehmen muss, die im Schatten stehen«. Und so wurde der Fall Hus in diesem Jah