Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2014
Handeln, als ob es das Gute gäbe
Weihnachten
Der Inhalt:

Die leise Revolution

von Eva-Maria Lerch vom 19.12.2014
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Gestern habe ich mein altes Studienbuch aus Münster wiedergefunden. Als ich es aufschlug, erschrak ich über mein blasses Mädchengesicht auf dem Passfoto. Und über die Signatur: »Unterschrift des Studenten« stand darunter. Kein Schrägstrich, kein großes I. Eva, der Student. Damals fand ich nichts dabei, dass wir Frauen immer nur »mitgemeint« und auch in der Kirche als »Brüder« bezeichnet wurden. Ich weiß nicht mal, ob ich das Wort »Emanzipation« überhaupt schon kannte, als ich Ende der 1970er-Jahre an die Uni kam.

Die wenigen Feministinnen, die ich damals dort antraf, überzeugten mich auch erst mal nicht. Wenn sie bei studentischen Aktionen auf die Bühne traten, hatte ich kaum das Gefühl, dass ihre Forderungen mich angingen. Sie waren heftig, laut und schrill, und sie machten mir Angst.