Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2013
Da sein, wo die Wunden der Welt sind
Der Inhalt:

Urne im Wohnzimmer?

vom 20.12.2013
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Bremische Evangelische Kirche protestiert gegen Pläne des Stadtstaates, künftig das Aufbewahren von Urnen im Wohnzimmer zu erlauben. Die Asche eines Verstorbenen darf demnach zwei Jahre lang zu Hause »zwischengelagert« werden, bevor die Urne in einer Grabstätte beigesetzt werden muss. Das Argument der Kirche gegen die Neuregelung: Damit werde eine öffentliche Erinnerungskultur unmöglich gemacht; Angehörigen und Freunden werde der Ort für die Trauer entzogen. Das Kirchenparlament votiert dafür, im Friedhofsgesetz alles beim Alten zu lassen.