Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2013
Da sein, wo die Wunden der Welt sind
Der Inhalt:

Schreiben über Flucht und Folter

von Valentin Schönherr vom 20.12.2013
Verliebt in die deutsche Sprache: Abbas Khider erhält den Nelly-Sachs-Preis
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Manche Dinge scheinen zu schrecklich, um sie in der Muttersprache zu beschreiben: Abbas Khider zumindest braucht den Abstand einer fremden Sprache. Der aus dem Irak stammende Autor schreibt seine Romane auf Deutsch; auf Arabisch könne er seine Geschichten nicht erzählen, sagt er. Die Distanz habe er nötig, denn immer geht es in seinen Büchern um die eigenen schmerzvollen Erfahrungen und die seiner Generation.

Aufgewachsen ist Khider in den bleiernen Jahren des irakisch-iranischen Golfkriegs, zwischen Propaganda, Bombardements und Todesmeldungen. 1991 schien sich die Welt zu öffnen: Nach dem Einmarsch Saddam Husseins in Kuwait hatten UN-Truppen das Golfemirat befreit, und die USA ermunterten die irakische Bevölkerung zum Aufstand gegen den Diktator. Auch Abbas Khider – 17 Jahre alt und idealistis