Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2013
Da sein, wo die Wunden der Welt sind
Der Inhalt:

Personen und Konflikte

vom 20.12.2013
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Barbara Lochbihler, Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses im Europaparlament, hat den Präsidenten des Internationalen Fußball-Verbandes (FIFA), Josef Blatter, scharf kritisiert. Sie widerspreche Blatter »vehement«, wenn dieser die Kritik an der Vergabe der Fußball-Weltmeisterschaft (WM) 2022 an Katar als überzogen und ungerechtfertigt zurückweise. »Die menschenrechtliche Lage für Arbeitsmigranten in Katar kann nicht deutlich genug beanstandet werden«, schrieb Lochbihler an Blatter. Hunderttausende Arbeiter würden in systematischer Abhängigkeit gehalten, sie kämen auf den Baustellen zu Tode, Journalisten, die darüber berichteten, würden eingeschüchtert. Wenn die FIFA die Vergabe der WM nicht an den Schu