Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2013
Da sein, wo die Wunden der Welt sind
Der Inhalt:

Lebenslügen, schmerzhaft

von Harald E. Gersfeld vom 20.12.2013
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Roman. »Früher habe ich gern gelesen, ganz pragmatisch und klischeehaft deshalb, weil es die einzige Fluchtmöglichkeit war und mich für ein paar Stunden aus meinem Scheißleben herausholte«, sagt Ich-Erzählerin Antonia Pollak in dem Roman »Besser« von Doris Knecht. »Es versetzte mich in Menschen, die niemanden sterben sehen hatten, die niemandem nicht geholfen hatten, die nicht mitschuldig waren, die erlöst wurden.«

Nein, solche Fluchten erlaubt der jüngst mit dem »Ravensburger Buchpreis« ausgezeichnete Roman nicht. Obwohl die Erzählerin »ein Leben in risikofreier Normalität« lebt, leben könnte, wenn nicht … Ja, wenn nicht ihre Vergangenheit wäre, mit der sie noch keinen Frieden geschlossen hat. So sieht sie ihr Leben als eine Lüge an: »Ein falsches Leben«, das s