Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2013
Da sein, wo die Wunden der Welt sind
Der Inhalt:

Fröhliches Gedenken

vom 20.12.2013
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Nicht einmal der strömende Regen konnte die Trauerfeier für Nelson Mandela trüben. Diese Anhängerin kam früh, als das Fußballstadion in Johannesburg sich am 10. Dezember gerade mit Zehntausenden Menschen zu füllen begann. Sie lächelt, winkt und trägt in der Hand einen Schirm in den Farben der
Regenbogennation, die südafrikanische Flagge um sich geschlungen wie viele andere. »Du schwebst über der Welt wie ein Komet und hinterlässt ein Licht, dem wir folgen sollen«, verabschiedete einer der Enkelsöhne Mandelas seinen Großvater. Die Trauerfeier war ein fröhliches Gedenken an das Lebenswerk des südafrikanischen Anti-Apartheitskämpfers, Politikers und Friedensnobelpreisträgers.