Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2013
Da sein, wo die Wunden der Welt sind
Der Inhalt:

Aktienfonds fördern Landraub

vom 20.12.2013
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Bei vielen Anlageformen können Sparer direkt oder indirekt Formen von Landraub unterstützen. Das geht aus der Studie »Nicht zu verkaufen. Agrarland in Entwicklungs- und Schwellenländern als neues Anlageprodukt« hervor, die das Südwind Institut für Ökonomie und Ökumene veröffentlichte.

Die Studie rät vom Kauf von Agraraktienfonds ab. »Will man vermeiden, am Landraub zu verdienen, sollte man Agraraktienfonds unbedingt meiden«, heißt es. Sie kommt zu dem Schluss: »Einen wirklich nachhaltigen Agraraktienfonds gibt es nicht.«

Beim Landraub, auch als Landgrabbing bekannt, handelt es sich um Formen des Landerwerbs durch (meist ausländische) Investoren in Entwicklungs- und Schwellenländern. Dabei kann es zu menschenrechtswidrigen Vertreibungen