Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2012
Jesu Geburt: Die Würde der Ohnmächtigen
Der Inhalt:

»Mit den Zehen fangen sie an«

von Annette Lübbers vom 21.12.2012
Als Kind kämpfte Samson Kidane aus Eritrea gegen die äthiopische Besatzung. Heute lebt er als Musiker in Köln
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

6 Monate zum Preis von 5
  • Digitalzugriff sofort und gratis
  • Zugriff auf mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum in Ihrem Briefkasten und als E-Paper/App
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
  • endet automatisch

Köln war für mich das Paradies. Ich hatte ein Dach über dem Kopf und ich hatte genug zu essen. Ich war von Freunden umgeben und konnte in Frieden schlafen. Das ist selbst nach so vielen Jahren noch keine Selbstverständlichkeit für mich. Wenn man im Krieg groß geworden ist, dann weiß man um das Glück der kleinen Dinge.

Natürlich ist es nicht immer einfach, als Schwarzer in Deutschland zu leben. Auch wenn es in Köln viele Afrikaner gibt und wir eine verschworene Gemeinschaft sind. Köln ist eine Multi-Kulti-Stadt, aber auch hier gibt es Rassismus. Menschen, die die Kinder von Einwanderern nicht als Deutsche betrachten, obwohl diese doch hier geboren sind.

Ich bin Deutscher, Eritreer und Afrikaner. Geboren wurde ich 1968 in Asmara, der Hauptstadt von Eritrea. Aufgewachsen b