Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2012
Jesu Geburt: Die Würde der Ohnmächtigen
Der Inhalt:

Friedenspilger in Bosnien

von Josef Freise vom 21.12.2012
Muslime und Katholiken machen sich auf und suchen gemeinsam nach Orten der Versöhnung
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wir bilden eine etwas andere Pilgergruppe, aus verschiedenen Religionen zusammengesetzt: Sieben Christen und acht Muslime aus dem Rheinland reisen in den Balkan und besuchen eine Woche lang gemeinsam in Bosniens Hauptstadt Sarajevo religiöse Initiativen, die sich in der von fünfjähriger Belagerung gezeichneten bosnischen Hauptstadt für den Frieden und für ein Miteinander der verfeindeten religiösen und ethnischen Gruppen engagieren. Die Initiative für unsere Reise entstand in der Christlich-Islamischen Gesellschaft.

Sarajevo wurde in seinen glanzvollen Jahren das »Klein-Jerusalem Europas« genannt, weil hier über Jahrhunderte Juden, Katholiken, Orthodoxe und Muslime gut miteinander lebten. »Für uns Franziskaner ist Bosnien nach Palästina und Israel ein zweites Heiliges