Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2010
Macht und Menschlichkeit
Eine Weihnachtsbotschaft
Der Inhalt:

Was Kinder wert sind

von Bettina Röder vom 17.12.2010
Gleiche Rechte auch für Flüchtlingskinder? Die stehen vorerst nur auf dem Papier. Ein Zwischenruf
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wer ist beim Thema Kinderrechte nicht gern dabei? Das hebt das Ansehen und kann nichts schaden. Zumal es um die Schwächsten der Schwachen in der Gesellschaft geht. Und natürlich engagieren sich viele für die Rechte der Kinder, ohne davon selbst einen Nutzen zu haben. Das ist auch bei jenen Zehntausenden Menschen so, die unermüdlich für die Rücknahme der Vorbehaltserklärung der 1992 unter Helmut Kohl unterzeichneten UN-Kinderrechtskonvention stritten. Denn die Rechte sollten nur für hier geborene, nicht für Flüchtlingskinder gelten.

Im Sommer dieses Jahres sah sich die bundesweite Bewegung für die Kinderrechte, die durchaus mit Stuttgart 21 oder Gorleben vergleichbar ist, dann fast am Ziel. Mit Unterstützung der FDP wurde die Vorbehaltsklausel zurückgenommen. Grünes Licht also für die gleichen Re