Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2010
Macht und Menschlichkeit
Eine Weihnachtsbotschaft
Der Inhalt:

Gen-Check in der Petrischale?

von Teresa Schneider vom 17.12.2010
Prüfung am Beginn des Lebens: Das Für und Wider der Präimplantationsdiagnostik
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Dürfen im Reagenzglas erzeugte Embryonen vor der Einpflanzung in den Mutterleib auf Erbkrankheiten hin untersucht und im Bedarfsfall vernichtet werden? Ist eine Vorauswahl am Beginn des Lebens zu befürworten? Diese Fragen stellen sich im aktuellen Streit um die Erlaubnis oder das Verbot der sogenannten Präimplantationsdiagnostik (PID).

Nach einem überraschenden Grundsatzurteil des Bundesgerichtshofs vom Juli ist der Konflikt um die PID neu entbrannt: In dem Urteil sprachen die Richter einen Berliner Frauenarzt frei, der sich im Jahr 2006 selbst angezeigt hatte. Der Gynäkologe hatte bei drei erblich vorbelasteten Paaren Gentests an Embryonen vorgenommen und den Frauen nur jene befruchteten Eizellen, die keine Auffälligkeiten aufwiesen, eingepflanzt.

Seit diesem Präzede