Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2010
Macht und Menschlichkeit
Eine Weihnachtsbotschaft
Der Inhalt:

»Einfach nur fantastisch«

von Ulrike Greim vom 17.12.2010
Henrik Pfeiffer ist Schornsteinfegermeister. Sein Herz schlägt für die Kirchenmusik – seit seiner Kindheit
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

6 Monate zum Preis von 5
  • Digitalzugriff sofort und gratis
  • Zugriff auf mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum in Ihrem Briefkasten und als E-Paper/App
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten

Angefangen hatte es in meiner frühen Kindheit. Sonntags in der Johanneskirche in meiner Thüringer Heimatstadt Saalfeld. Wenn da die Sängerknaben psalmodiert haben, fand ich das einfach nur fantastisch. Da wollte ich dabei sein. Mit acht Jahren bin ich dann ein Sängerknabe geworden. Mein Chorname ist Meinhard. Jede Woche dreimal haben wir geprobt, einzeln und zusammen. Und haben Musiktheorie gepaukt. Jeden dritten Sonntag sangen wir dann im Gottesdienst.

Das ist schon was, da oben auf der Orgelempore als Sopran in der ersten Reihe neben dem Chef zu stehen. Kirchenmusikdirektor Walter Schönheit war eine Institution. Außerdem: diese Akustik, der lange Nachhall, einfach wunderbar! Ich habe auch die Gemeinschaft im Chor sehr genossen. Und genieße sie bis heute, besonders auch in der Weihnachtszeit.