Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2010
Macht und Menschlichkeit
Eine Weihnachtsbotschaft
Der Inhalt:

Das Ende der Geduld

von Bernhard Pötter vom 17.12.2010
Die Beschlüsse von Cancún retten vor allem die UNO. Ob sie auch das Klima retten, bleibt abzuwarten
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Am Ende saß Pablo Solon ganz allein da. Der Botschafter Boliviens auf der Klimakonferenz im mexikanischen Cancún hatte bis zuletzt für einen konsequenten Klimaschutz gefochten und versucht, allein gegen 193 Kollegen einen »faulen Kompromiss« zu verhindern. Doch am Ende einer durchtagten Nacht, am Morgen um halb vier, war der Kompromiss beschlossen – von allen umjubelt, die bereits mit dem völligen Scheitern der Konferenz gerechnet hatten, und von Bolivien bedauert.

Das ist die eine Lehre von Cancún: Wenn die Staaten sich zusammenreißen und wenn die Verhandlungsführung exzellent ist, kann sich der schwerfällige Tanker Vereinte Nationen bewegen. Die zweite Lektion: Wenn die Delegierten ein Abkommen wirklich wollen, ist ihnen die Rechtsform nicht heilig: Da die U