Zur mobilen Webseite zurückkehren

Die Kriege im Kongo

von Thomas Seiterich vom 19.12.2008
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Kriege im Kongo begannen, als sich 1960 die Kolonialmacht Belgien überstürzt aus dem Kongo, Ruanda und Burundi zurückzog und im Herzen Afrikas nichts als Chaos hinterließ. »Jedes Stück Kreide nahmen die Belgier aus den Schulen mit, die allesamt der Kirche anvertraut waren; jeden Bleistift«, so erinnert sich Reginald Kessler. Der Schweizer Dominikanerpater rettete in dem nach der Flucht der Belgier losbrechenden ersten Bürgerkrieg des Kongo der Familie des ermordeten Führers der Unabhängigkeitsbewegung, Patrice Lumumba, das Leben. - Seit 1885 herrschte Belgien in Zentralafrika. Belgiens König Leopold II. behandelte den rohstoffreichen Kongo als »auszubeutenden Privatbesitz«. Anders als die Franzosen und Briten verfolgte die belgische Kolonialmacht mit brutaler Ausschließlichkeit das Ziel der maximalen Ausbeutung. Jede eigenständige Entwicklung wurde abgewürgt. Katholische Missionare wie die damals belgienhörigen Weißen Väter erhielten das Schulwesen übertragen. Deshalb sind die Kriegsländer Kongo, Ruanda und Burundi heute katholisch, aber auch freikirchlich geprägt. Der »ewige Krieg« im Herzen Afrikas wirft die bittere Frage auf, weshalb es den Christen und den Kirchen dort nie gelingt, ihr Land zu befrieden.

4 Wochen für 9,52 € 0 €.

Ihr digitaler Zugang zu Publik-Forum:

Mehr als 30.000 Artikel kostenlos lesen und die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten.