Zur mobilen Webseite zurückkehren

Das Kartenhaus der Ängste

von Friedrich Schorlemmer vom 19.12.2003
Wie namhafte Autoren aus Europa und den USA gegen Krieg, Terror und Seelennot schreiben
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Tiefe Beunruhigung hält mich in ihrem Bann. Wie besessen lese ich alles, was Ursachen, Hergang und Konsequenzen des 11. September betrifft. Doch je mehr ich lese, desto deutlicher steht mir vor Augen, mit welcher Verletzbarkeit unsere offenen Gesellschaften leben müssen und welches Kartenhaus der Täuschungen aufgebaut wurde. Die Ungreifbarkeit der Gefahr, die Instrumentalisierung der Angst, die Hysterisierung als Legitimierung eines Enduring War samt Rückfall in archaische Denk-, Gefühls- und Handlungsmuster addieren sich zu einer existenziellen Verunsicherung. Doch woher kommt dieser Hass, diese Destruktion, dieser Fanatismus? Walter Laqueur macht klar, dass Terrorismus kein neues Phänomen, aber in der Lage ist, die ganze Welt durcheinander zu bringen. Von seinen »Analysen des Terrorismus« als globaler Herausforderung (1977/1987!