Zur mobilen Webseite zurückkehren

Politclown mit Maschinengewehr

von Stephan Israel vom 15.12.2000
Rumäniens junge Wähler sind in Scharen zum Heilsverkünder Vadim Tudor übergelaufen. Nur der Armee und der Kirche glauben sie noch
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Georgeta Pop macht eine einfache Rechnung auf: Heizung und Warmwasser kosten für die kleine Einzimmerwohnung im Winter 650 000 Lei. Das Elektrizitätswerk will zusätzlich 400 000 Lei für den Strom. Das sind umgerechnet knapp 100 Mark oder genauso viel, wie die junge Frau im Wohnblock 6P am Bukarester Boulevard Iuliu Maniu pro Monat als Verkäuferin in einer Boutique verdienen kann. Da ist noch der Ehemann, der als Chauffeur pro Tag umgerechnet rund zehn Mark zum Familienbudget beisteuern kann. Allerdings nur, wenn Arbeit da und er nicht gerade krank ist. »Wir haben keine Kinder und können trotzdem kaum über die Runden kommen«, klagt die junge Frau von der ersten Etage. Zum Glück gibt es die Eltern, die 120 Kilometer von Bukarest entfernt etwas Land haben. Sie helfen mit Gemüse und vielleicht einem halben Schwein pro Jahr.

Dass