Zur mobilen Webseite zurückkehren

Lieber Anwaltskollege !

vom 15.12.2000
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Vom ägyptisch-israelitischen Grenzübergang Da-Sboo-tis-Voll wurde der erste Zwischenfall im Zusammenhang mit dem seit heute geltenden »Eselrittverfahren« gemeldet. Einer jungen Mutter mit einem neugeborenen Knaben in Begleitung ihres mutmaßlich Verlobten wurde auf Grund dieser Regelung die Einreise nach Ägypten verweigert.

Die ägyptischen Grenzbeamten ließen sich nicht durch die aufgeregten Berichte des Mannes beeindrucken, der sich als Joseph aus dem Stamme Davids vorgestellt hatte. Dieser Joseph erzählte von geplanten Gräueln des Herrscherhauses Herodes, die angeblich das Leben des Knaben bedrohten.

Der vom renommierten alexandrinischen Anwalt Kammanixtun sofort angerufene Verwaltungsgerichtshof in Kairo mochte dieser Argumentation nicht folgen. Es komme, so führte der Vorsitzende Richter der zweiten Kammer, Jawo Sammaden