Zur mobilen Webseite zurückkehren

Gefährlicher Tabubruch in Holland

von Wigbert Tocha vom 15.12.2000
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ärzte dürfen töten, mit dem Segen des Gesetzgebers. Das ist ein gefährlicher Tabubruch, der sich in den Niederlanden vollzieht. Die Zweite Kammer des Parlaments in Den Haag hat die aktive Sterbehilfe legalisiert und an vermeintlich »strenge Bedingungen« geknüpft: Der Patient muss »unerträglich leiden«, »aussichtslos krank« sein und um Sterbehilfe gebeten haben - der Arzt darf die Giftspritze setzen, wenn er einen Kollegen zu Rate zieht und es einer regionalen Kommission meldet. Ein Fall für den Staatsanwalt soll das, wenn in Holland auch die Erste Kammer zustimmt, künftig nicht mehr sein.

Das niederländische Beispiel soll und darf keine Schule machen. Es verkehrt die Rolle des Arztes, der die Aufgabe hat, zu helfen und Leid zu lindern, aber nicht zu töten. Und es erhöht den Druck auf alte und kranke Menschen zum »sozialverträ