Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2021
Diese verdammte Freiheit
Wolfgang Thierse über ein falsches Verständnis von Autonomie in der Corona
Der Inhalt:

Massive Abholzung im Amazonas-Regenwald

vom 03.12.2021
Jedes Jahr verschwinden in Brasilien Teile des Regenwaldes. Meist werden Bäume abgeholzt, um landwirtschaftliche Flächen zu gewinnen. (Foto: imago images/Joerg Boethling)
Jedes Jahr verschwinden in Brasilien Teile des Regenwaldes. Meist werden Bäume abgeholzt, um landwirtschaftliche Flächen zu gewinnen. (Foto: imago images/Joerg Boethling)

Die Zerstörung des Amazonas-Regenwaldes in Brasilien schreitet massiv voran. Die Abholzung stieg in diesem Jahr im Vergleich zum Vorjahr um 22 Prozent. 13 235 Quadratkilometer Wald wurden insgesamt gerodet. Das geht aus dem jüngsten Bericht der brasilianischen Weltraumbehörde Inpe hervor. Das Maß der Zerstörung sei das höchste seit 2006, heißt es darin. Der brasilianische Umweltminister Joaquim Pereira Leite kündigte an, die Regierung werde entschiedener gegen die illegale Abholzung vorgehen. Der Exekutivdirektor der Umweltorganisation WWF in Brasilien, Mauricio Voivodic, erklärte hingegen, die Zahlen zeigten, dass die Regierung die Zerstörung des Amazonas-Regenwaldes vorantreibe. Sie versuche dies jedoch mit märchenhaften Aussagen zu verbergen. Wenn dieser Trend nicht gestoppt werde, werde der Amazonas-Wald bald unumkehrbare Schäden erlitten haben. Der Amazonas-Regenwald ist als CO2-Speicher entscheidend für das Weltklima und Heimat einer Vielzahl einzigartiger Pflanzen und Tiere. Präsident Jair Bolsonaro hat die Mittel des Umweltministeriums zusammengestrichen und die Überwachung der Regenwaldflächen eingeschränkt, sodass illegale Abholzung kaum mehr verfolgt wird.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 23/2021 vom 03.12.2021, Seite 28
Diese verdammte Freiheit
Diese verdammte Freiheit
Wolfgang Thierse über ein falsches Verständnis von Autonomie in der Corona
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.