Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2019
Mach mich unsterblich!
Der Plan von der Erschaffung des perfekten Menschen
Der Inhalt:

Kindersoldaten schützen

vom 06.12.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Seit 2002 verbieten die Vereinten Nationen den Einsatz von unter 18-Jährigen in bewaffneten Konflikten. Dennoch sind eine Viertelmillion Mädchen und Jungen weltweit als Kindersoldaten im Einsatz, vor allem im Südsudan, im Kongo, in Somalia, in Kolumbien und in Myanmar. Dies geht aus dem Schattenbericht Kindersoldaten 2019 hervor. Das Deutsche Bündnis Kindersoldaten kritisierte bei der Vorstellung des Berichts, dass auch die USA, Großbritannien und Deutschland unter 18-Jährige rekrutieren. Laut terre des hommes haben diese drei Industrieländer eine schlechte Vorbildwirkung. Bewaffnete Gruppen und Armeen in Konfliktländern rechtfertigten die Rekrutierung von Minderjährigen mit Verweis auf minderjährige Soldaten in diesen westlichen Ländern. 2018 waren zehn Prozent der neu eingestellten Rekruten in der Bundeswehr minderjährig. Seit Ende der Wehrpflicht 2011 seien die Zahlen angestiegen. 2018 seien in der Bundesrepublik 1679 Minderjährige eingezogen worden. 2017 hatte es mit 2128 einen Höchststand gegeben. Die Kindernothilfe kritisierte, dass Deutschland auch durch Waffenexporte eine unverantwortliche Politik betreibe. »Kinder müssen in vielen Ländern mit deutschen Waffen kämpfen oder fallen diesen zum Opfer.« Defizite gebe es auch beim Schutz geflüchteter Kindersoldaten aus Ländern wie Afghanistan oder Somalia. So habe das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge ehemaligen Kindersoldaten aus Somalia die Anerkennung als Flüchtling verweigert, weil in Somalia jedes Kind von Rekrutierung bedroht sei, es handele sich nicht um individuelle Verfolgung. »Ein unzulässiges Argument, denn damit wird die besonders hohe Bedrohungslage den Kindern zum Nachteil ausgelegt«, hieß es.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.