Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2018
Letzte Zuflucht
Die Christen und der Staat: Das Ringen ums Kirchenasyl
Der Inhalt:

Weniger spenden mehr

vom 07.12.2018
Im Trend: Tierschutz, Umweltschutz und nationale Projekte
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

In Deutschland spenden immer weniger Menschen Geld für wohltätige Zwecke. Allerdings steigt der durchschnittliche Betrag einer Spende von 32 auf 35 Euro. Das geht aus einer neuen Studie der Gesellschaft für Konsumforschung im Auftrag des Deutschen Spendenrates hervor. Dessen Geschäftsführerin Daniela Geue erwartet insgesamt einen Anstieg an Spendengeldern im Vergleich zu den vergangenen beiden Jahren. Für 2018 erwartet sie ein Spendenvolumen von mehr als fünf Milliarden Euro. Besonders auffällig ist: Den größten Anteil daran haben Menschen, die älter als siebzig Jahre sind. Unter den Empfängern von Zuwendungen gibt es interessante Verschiebungen zu beobachten. Die Deutschen haben im Vergleich zum Vorjahr deutlich mehr für Umwelt-, Natur- und Tierschutz sowie Sport gespendet. Gesunken sind dagegen die Gelder für Flüchtlinge, Not- und Katastrophenhilfe. Weiterhin erhielten nationale Projekte mehr Spenden, während internationale Projekte weniger berücksichtigt wurden. Rückläufig sind auch die Spenden für evangelische und katholische Organisationen wie die Johanniter oder Misereor, sie sanken um 2,5 Prozentpunkte. Mehr Spenden gingen an nicht konfessionelle Organisationen wie Ärzte ohne Grenzen oder Greenpeace. Allerdings konnten die beiden großen kirchlichen Hilfswerke Adveniat und Brot für die Welt im Gespräch mit Publik-Forum diesen Trend nicht bestätigen. Sie berichten von steigenden Einnahmen. Vermutlich haben treue Spenderinnen und Spender ihren Beitrag erhöht.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.