Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2018
Letzte Zuflucht
Die Christen und der Staat: Das Ringen ums Kirchenasyl
Der Inhalt:

Mexiko: Ein Foto und seine Geschichte

vom 07.12.2018
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Das Bild ging um die Welt: Eine Migrantin läuft mit ihren Kindern vor dem Tränengas der US-Sicherheitskräfte davon. Die Frau im Bild ist Maria Meza. Vor zwei Monaten hat sich die 39-Jährige mit ihren fünf Kindern aus Honduras auf den Weg in die USA gemacht. Denn in ihrer Heimatstadt San Pedro Sula herrscht Gewalt. Der Fotograf Kim Kyung-Hoon will zeigen, was an der Grenze zwischen Mexiko und den USA wirklich geschieht. Trump zeichnet das Bild gewalttätiger Migranten. Dem will Kyung-Hoon seine Fotos entgegensetzen. Er sucht Maria Meza und sie erzählt ihre Geschichte: »Ich hatte Angst, dass meine Kinder und ich durch das Gas sterben.« Nun ist die Familie mit etwa 4700 anderen Migranten in einer Sportanlage in Tijuana untergebracht. Die Honduranerin hofft auf Asyl. Sie will nach Louisiana. Dort lebt der Vater der Kinder.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.